Winter auf der Apfelstraße

Auch in Winter hat die Apfelstraße Besonderes zu bieten

Der Winter ist die ruhigste Zeit auf der Steirischen Apfelstraße, aber um nichts weniger eine Reise wert. Warum? Deshalb:

DIE LANDSCHAFT:
Ganz ohne Blüten, Laub und Früchte, die Hagelnetze zusammengerollt,verströmenunsere Obstplantagen eine strukturierte Klarheit, die dem Geist und der Seele gut tut. Wenn die Sonne auf Raureif oder Schnee in den Reihen glitzert, so bietet das unzählige ungewöhnliche und herausragende Fotomotive. Jetzt laden Spaziergänge zu aktiver Meditation ein.


DER GENUSS:
Die Ernte ist eingelagert, viele neue Produkte bereits kreiert und abgefüllt. Jetzt haben auch unsere Hofleute wieder mehr Zeit, die sie gerne ihren Kunden in den Hofläden widmen. Verkostungen beim wärmenden Kachelofen, gustieren mit Blick über die nebelverhangene Landschaft. Einkauf mit dem besonderen Etwas bietet dir die Apfelstraße im Winter.

DIE GASTLICHKEIT:
Manche unserer Betriebe nutzen die ruhige Zeit im Januar für einen kurzen Urlaub nach der arbeitsintensiven und gästereichen Saison, damit sie dich im Frühling wieder voller Energie und Elan verwöhnen können. Es macht daher Sinn, sich rechtzeitig um ein Quartier umzusehen. Dafür genießt du dann eine familiäre Atmosphäre, wie sie nur die Wintermonate bieten kann.

DAS ERLEBNIS:
Der Drahtesel mag nun vielleicht in der Garage warten, aber die Wanderschuhe haben immer Saison! Genieße die klare Luft und spaziere von Hofladen zu Hofladen oder von Selbstbedienungshütte zu Selbstbedienungshütte. Jetzt ist die Zeit der Einkehr – warme Gemütlichkeit in den Hofläden, seelische Rückbesinnung während der Spaziergänge. Die Aussicht vom Kulmgipfel ist um diese Jahreszeit oft ein unvergleichlich zauberhaftes Erlebnis.

DIE FÜNF GEMEINDEN:

Fünf Gemeinden sind Teil der Steirischen Apfelstraße.
In ihrer Mitte das Apfeldorf Puch, Ausgangspunkt für Wanderungen durch das Genuss Paradies und auf den Aussichtsberg Kulm.
In St. Ruprecht an der Raab im Westen findest du unter anderem die Friedensgrotte und die Stefaniequelle.
Albersdorf-Prebuch im Osten bietet mit der von Karl Hodina gestalteten Feuerwehrstation eine architektonische Besonderheit, die im wahrsten Sinne des Wortes herausragend ist.
Im Norden liegt das Kunst-liebende Anger, das mit seinem Rauchstubenhaus Einblicke in das Leben früherer Zeiten gibt.
In der Gemeinde Floing am Rabenwald wird Talkstein, der weichste Stein der Welt, abgebaut.

Ein Ausflug auf die Apfelstraße ist zu jeder Jahreszeit eine Reise ins Genuss-Paradies, im Winter aber ein ganz besonderes
Vergnügen der verzauberten Stille.
Die Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit unserer Betriebe lädt dich ein, hier ausgiebig mit der Seele zu baumeln und Kraft für das neue Jahr zu tanken!